Kurzbiographie

Timothy Nunan

Timothy Nunan ist ein US-amerikanischer Historiker und Postdoktorand an der Harvard Academy for International and Area Studies. Zu seinen Forschungsschwerpunkte zählen sowjetische Geschichte, zentralasiatische Geschichte und die Geschichte Afghanistans und des Iran, sowie transnationale und transregionale Ansätze.

Nunan studierte von 2004 bis 2008 Germanistik und raropäische Geschichte an der Princeton University in New Jersey. Von 2008 bis 2009 studierte er als Fulbright Scholar an der Georg-August-Universität Göttingen sowie der Humboldt-Universität zu Berlin. 2013 wurde er als Rhodes Scholar an der University of Oxford in Großbritannien promoviert. Seit 2013 ist er Academy Scholar an der Harvard Academy for International and Area Studies.

Während seines ersten Jahres in Harvard in 2013-2014 schloss er sein erstes Buchmanuskript ab. Das Buch trägt den Titel Humanitarian Invasion: Global Development in Cold War Afghanistan und untersucht die Geschichte der internationalen Entwicklungshilfe in Afghanistan vom Beginn des Kalten Krieges bis zur Machtübernahme der Taliban. Durch ausführliche archivalische Forschungen in mehreren Sprachen und Dutzenden von Interviews folgt Humanitarian Invasion der Vielzahl der Akteure, die sich anstrebten den afghanischen Staat von den 1950er Jahren bis zu den 1990ern umzugestalten, u.a. amerikanische Hydrologen, deutsche Förster, sowjetische Ingenieure, und französische Ärzte und schwedische NGO-Aktivisten. Auf diese Weise stellt Humanitarian Invasion nicht nur eines der ersten Werke, die dauerhaften Folgen der sowjetischen Entwicklungshilfe zur “Dritten Welt” zu analysieren, dar. Es erleuchtet vielmehr die moderne Geschichte der internationalen Zusammenarbeit am Beispiel Afghanistans, eines Landes, das von der internationalen Entwicklungshilfe wie fast kein anderes berührt wurde. Humanitarian Invasion erschien im Januar 2015 als Teil der Global and International History Series des Cambridge University Press unter Redaktion von Erez Manela (Harvard), John McNeill (Georgetown) und Aviel Roshwald (Georgetown).

Im Laufe des Jahres 2014-2015 war Timothy Gastwissenschaftler am Zentralasien-Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin. Dank der Förderung der Alexander-von-Humboldt Stiftung konnte er Forschungen für sein zweites Buchprojekt, The Cold War’s Clash of Civilizations: The Soviet Union, the Left, and the Islamic World (dt. Kampf der Kulturen des Kalten Krieges. Die Sowjetunion, die Linke, und die islamische Welt) beginnen. Angesichts des Aufstieges islamistischer Gruppierungen wie der Islamischer Staat oder die Taliban in Afghanistan kann man allzu leicht tendieren, den Großraum Mittelosten in Bezug auf einen “Kampf der Kulturen” zwischen “dem Westen” und “der islamischen Welt” zu analysieren. Jedoch waren im Laufe des 20. Jahrhunderts öfter Sozialisten und säkulare Regimes– vor allem die Sowjetunion–der Erzfeind sunnitischer und schiitischer islamistischer Gruppen, die in den 1980er Jahren die Macht in Afghanistan und Iran ergriffen. The Cold War’s Clash of Civilizations untersucht diesen “Kampf der Kulturen” des Kalten Krieges, um Begriffe wie “das Abendland” und “den Islamismus” in Frage zu stellen und deren Verflechtungen mit sowohl Russland und der Sowjetunion als auch der Linke zu erläutern. Seit September 2015 ist er wieder Academy Scholar an der Harvard Academy for International and Area Studies in Cambridge, USA.

Abgesehen von diesen Projekten, die sich mit der Kreuzung globalhistorischer Ansätze mit regionalwissenschaftlichen Kompetenzen beschäftigen, zählt zu Timothy Nunans Forschungsschwerpünkten die Geschichte des Internationalismus. Als er durch das Fulbright-Programm von 2008 bis 2009 gefördert wurde, schloss er englischsprachige Übersetzungen dreier Bücher des deutschen Juristen Carl Schmitt zum Völkerrecht der 1930er und 1940er Jahren ab. Eine kommentierte Sammlung dieser Bücher wurde 2011 mit dem Polity Press (UK) als Writings on War veröffentlicht.

Seit 2013 hat Timothy die Stelle des Executive Director der Toynbee Prize Stiftung inne. Im Rahmen seiner Arbeit für die Stiftung, die sich der Förderung der Globalgeschichte widmet, leitet er das Global History Forum, in dem er Interviews mit anderen Historiker zur Globalgeschichte und internationaler Geschichte führt.

Für Interviews mit deutschsprachigen Medien steht Timothy Nunan gerne zur Verfügung. Über dieses Formular können Sie ihn kontaktieren.